Widerstandsfähigkeit wird immer dann zum Thema, wenn Dinge instabiler, Entwicklungen unvorhersebarer und Ereignisse einschneidender werden. Das ist in unserem VUKA-Zeitalter der Fall. Wenn eine von Try-and-Error geprägte Arbeitsweise vorrangig, Pläne obsolet und die Halbwertszeit von Wissen und Kompetenzen ständig sinkt, dann ist Scheitern vorprogrammiert. Nachfolgend finden Sie 5 Tipps, die Ihnen dabei helfen können, aus diesen Niederlagen gestärkt hervorzugehen: 

1. Bewerten Sie Scheitern neu!

Viele Unternehmen machen es vor: in sogenannten Fucked-up Nights wird über Misserfolge, Faux-pas und Fehler diskutiert. Anstatt damit hinterm Busch zu halten, stellt man sich auf die Bühne um andere daran lernen zu lassen. Die Fehlerkultur in unseren Breiten durchläuft in letzter Zeit Gott sei Dank einen tiefgründigen Wandel. Nehme Sie diese Entwicklung auch in Ihr eigenes Fehlerverständnis auf und beginnen Sie Misserfolge nicht als Fehler, sondern als Entwicklungsimpulse zu verstehen. 

2. Geben Sie sich Zeit, Ihre Niederlagen zu verdauen!

Niemand verliert gerne und Sie müssen auch nicht so tun als ob. Geben Sie sich Zeit, Niederlagen zu verarbeiten. Vermeiden Sie es aber, in Rückzug oder Passivität zu verfallen, sondern fangen Sie alsbald damit an, die Situation zu analysieren. Scheitern wäre keine Schande, sagte der ehemalige Profi-Fußballer Marcell Jansen, einmal. Zum Problem würde es erst dann werden, wenn man nichts daraus lerne. 

3. Lernen Sie aus Ihren Niederlagen! 

Fragen Sie sich: Was hat zu diesem Scheitern geführt? Was hätte ich zu einem anderen Ende beitragen können? Welche Fähigkeiten oder welches Wissen hat mir dafür gefehlt. Versuchen Sie die Situation möglichst neutral zu analysieren und definieren Sie wenige, aber wichtige Learnings für sich. 

4. Halten Sie an Ihren Zielen fest!

Niederlagen können uns sagen, dass eingeschlagene Wege nicht zielführend waren. Darauf sollten Sie reagieren. Vermeiden Sie es aber, damit auch Ihre großen Ziele in Frage zu stellen. Halten Sie an Ihren Zielen fest, aber suchen Sie nach neuen Wegen, um dorthin zu gelangen. 

5. Feiern Sie Erfolge!

Widerstandsfähigkeit erlangen Sie auch dann, wenn Sie sich Ihrer Stärken bewusst sind. Um sich immer wieder daran zu erinnern, sollten Sie nicht vergessen, Ihre Erfolge zu feiern. Erzählen Sie es Ihrem Partner, wenn Sie einen neuen Kunden akquiriert haben. Laden Sie Ihr Team zu einem Feierabend-Drink ein, wenn Sie ein Projekt erfolgreich abschließen konnten oder machen Sie den Laden mal eine Stunde früher dicht, wenn Sie Besonderes erreichen konnten. 

Buchtipp:
DIE AGILITÄTSFALLE

Stabil sein – Agil Arbeiten

Thomas Würzburger zeigt in der „Agilitätsfalle“ auf, welche Fehlannahmen und Fallstricke der Agilitätsbewegung zugrunde liegen und beschreibt zugleich die unerfreulichen Konsequenzen für den Menschen, wenn man Agilität zu Ende denkt. Er erzählt dabei aus seinem Erfahrungsschatz und zeigt authentisch Parallelen zwischen erlebten Eruptionen und aktuellen Disruptionen in unserer Wirtschaft.

Mehr jetzt bestellen

Was Sie noch interessieren könnte: 

Was Sie wirklich brauchen, um zum agilen Umsetzer zu werden: #5 Resilienz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.